Bewohner erinnern sich- Die Adventszeit15.12.2018

Die Tage werden immer kürzer und die Abende länger. Das Jahr neigt sich dem Ende zu und der Advent steht schon vor der Tür. Passend zu dieser Zeit habe ich unsere Bewohner gefragt, was sie mit dem Advent verbinden. „Advent, Advent, ein Lichtlein brennt“ beginnt Herr Baier direkt zu dichten. „In der Schule haben wir immer viele Adventsgedichte gelernt und vorgetragen.

Auch Weihnachtslieder haben wir fleißig einstudiert und gesungen.“ „Jedoch nicht nur in der Kindheit“ erzählt er mir weiter „Ich habe als Lehrer mit meinen Klassen auch immer in der Adventszeit Lieder gesungen.“ An die Weihnachtslieder und Gedichte kann sich auch Frau Gerstenkorn erinnern. „Wir haben immer zusammen mit der ganzen Familie Adventslieder gesungen. Das war wirklich sehr schön“, erinnert sie sich und lächelt dabei. Frau Kämmer erzählt, sie habe auch oft Adventslieder gesungen. „Aber das schönste in der Adventszeit als Kind war, das Wissen, dass Weihnachten vor der Tür steht“ ergänzt sie fröhlich. Dem stimmen alle lächelnd zu.
„Aber es wurden in dieser Zeit auch schon viele Plätzchen für Weihnachten gebacken. Das duftete immer so herrlich im ganzen Haus“, erzählt Frau Gerstenkorn weiter. Dem stimmt Frau Kämmer zu. „Bei uns wurde auch immer im Advent schon gebacken.“
„Ich verbinde mit der Adventszeit viele Kerzen und mit Lichtern geschmückte Straßen“, beteiligt sich nun auch Frau Krause am Gespräch. „Aber gebacken wurde bei uns nicht viel mehr als ohnehin schon. Bei uns wurde die Adventszeit auch nicht besonders gefeiert. Es waren keine außergewöhnlichen Tage für uns. Dennoch kann ich mich auch noch an einige Adventslieder aus der Schule erinnern. Nur einen Adventskranz besaßen wir. Jeden Advent zündeten wir eine weitere Kerze an“, fügt sie hinzu. „Oh ja, ein schöner Adventskranz und hübsche, winterliche Tannengestecke gehörten bei uns immer dazu.

Es wurde viel geschmückt im Advent. Aber das Wohnzimmer mit dem Weihnachtsbaum durften wir erst an Heilig Abend sehen“ erklärt mir Frau Gerstenkorn. „Mein Vater hat dafür auch immer ein paar Tage vor Weihnachten einen Baum aus dem Garten geholt“, fährt sie fort. „Ja, damals wurde auch bei uns der Weihnachtsbaum schon in der Adventszeit angeschafft“ erwidert Herr Baier.

Es scheint, als hätten unsere Bewohner die Adventszeit alle ähnlich erlebt. Sie sind sich jedoch alle sicher, dass es früher nicht so sehr um das Dekorieren und beschenken wie heut zu Tage gegangen ist. Wichtiger ist das Beisammensein und die Gemeinschaft gewesen. Einige Rituale sind uns dennoch immer bekannt. So ist uns bis heute noch das wohl bekannteste erhalten geblieben – der Adventskranz.

  Zurück zu Aktuelles


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen